Happy Feet

Mein liebs­ter Ani­ma­ti­ons­film und (Gott sei Dank, ich weiß nicht wieso, aber Gott sei Dank) mal nicht aus dem Hause Pixar. Und hier kann man wirk­lich sagen, dies ist ein Film für die ganze Fami­lie. Für die Kleins­ten, Mitt­le­ren und vor allem für Erwachsene. Happy Feet watet auf mit einer unfass­ba­ren Mes­sage, wel­che im Trai­ler glatt unter den Tisch gefal­len las­sen wurde und somit wohl für jeden eine ernst­hafte Über­ra­schung sein wird!

Nach Ice Age und Cars ist Happy Feet der 3. erfolg­reichste Ani­ma­ti­ons­film unse­rer Zeit. Ganze 4 Jahre hat es gedau­ert, die­sen Film auf die Lein­wand zu brin­gen. Er benö­tigte eine horende Anzahl an Com­pu­tern und die Pro­duk­ti­ons­firma Ani­mal Logic arbei­tete eng mit IBM zusam­men, um eine sog. Ser­ver­farm zu bauen, wel­che über­haupt aus­rei­chende Leis­tungs­ka­pa­zi­tä­ten bereit­stel­len konnte, um den Film zu ermöglichen. Der Plot ist für sol­che char­mante kusche­lige Akteure sehr weit gespannt und hält so man­che Über­ra­schung für den Zuschauer bereit.

Unter ande­rem sei gesagt, es dreht sich über die Kir­che, von der Gesell­schaft aus­ge­schlos­sene und die von Men­schen gefähr­dete Umwelt. Die Gat­tung der Kai­ser­pin­guine drü­cken ihre (wahre) Liebe mit einem „Her­zens­song“ aus und anhand die­sem fin­den sich auch ihren Part­ner fürs Leben. Doch lei­der trifft unser Haupt­dar­stel­ler Mum­ble (Eli­jah Wood) kei­nen ein­zi­gen Ton. Und da die Kai­ser­pin­guin­ge­sell­schaft eine Null­to­le­ranz­grenze an den Tag legt, wird er kur­zer­hand aus der Pin­guin­ge­sell­schaft ver­sto­ßen, nur weil er anders ist (Anleh­nung an die Kir­che). Auf sei­ner Reise, auf die er sich danach gezwun­ge­ner­ma­ßen begibt, trifft er dann aber zum Glück auf eine andere Art Pin­guine, die sich durchs Tan­zen aus­drü­cken — und wenn es eine Sache gibt, die Mum­ble wirk­lich kann, dann ist es Steppen.

Die Tanz­se­quen­zen und Songaus­wahl sind schlicht und ergrei­fend umwer­fend. Gleich vom ers­ten Med­ley mit u. a. Elvis und Prince an, merkt der Zuschauer, hier gibt es etwas ganz beson­de­res zu sehen. Fein abge­stimmt und hier und da ein­we­nig umge­schrie­ben, wur­den diese All-Time-Classics da moder­ni­siert, wo es passt und trotz­dem opti­mal erhal­ten. Mit atem­be­rau­ben­den musi­cal­ty­pi­schen Kame­ra­fahr­ten wird noch eins drauf­ge­legt. Ein rich­ti­ges Animationsmusical.

Neben den süßen, plü­schi­gen Tie­ren und lus­ti­gen Sze­nen gibt es aber auch ein­drucks­volle, fast erschre­ckende Abenteuer-Passagen. Wenn Mum­ble auf­bricht, um mit uns, den Men­schen – im Film soge­nannte ALIENS — zu kom­mu­ni­zie­ren, sind viele Action­sze­nen so span­nend und rea­lis­tisch kon­se­quent dar­ge­stellt, dass manch ein Kind Angst bekom­men wird. Eine Ver­fol­gungs­jagd mit einem See­lö­wen hat sogar mir einen Schre­cken eingejagt…

Alles in allem ist die­ser Ani­ma­ti­ons­film wohl eher weni­ger für die Kleins­ten geeig­net, für die etwas Grö­ße­ren ein span­nen­des actionge­la­de­nes und ver­dammt wit­zi­ges Musical-Abenteuer. Für uns… die wer­ten Erwach­se­nen… ein intel­li­gen­ter Film mit Tief­gang über Außen­sei­ter, eine Gesell­schaft die dich des öfte­ren nur unter hirn­ris­si­gen Vor­aus­set­zun­gen „akzep­tiert“ und das Über-sich-hinaus-Wachsen… ohne Furcht vor dem Unbe­kann­ten oder Anders­sein. Ani­ma­tion gone smart. Der Regis­seur George Mil­ler sagt, dass die­ser Film zwangs­läu­fig in die tie­fer­ge­hende, umwelt­be­wusste Rich­tung gehen musste, das man keine Geschichte über die Ant­ark­tis und die Pin­guine erzäh­len kann, ohne eine umwelt­be­tref­fende Sicht zu berücksichtigen.

Daher wird es wohl viele ver­dutzte Gesich­ter geben, wenn fest­ge­stellt wird, dass die­ser Film nicht viel mit den zucker­sü­ßen sin­gen­den und tan­zen­den Pin­gui­nen irgendwo im Eis aus der Wer­bung zutun hat.

Originaltitel: Happy Feet
Erscheinungsjahr: 2006
Dauer: 108 min
Regie: George Miller
Kinostart: 30. November 2006
Produktion: Kennedy Miller Productions
FSK: ab 0 freigegeben
Budget: $100.000.000
Einnahmen: $197.992.827 (USA) (4. Mai 2007)

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Film­be­wer­tung:
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Happy Feet, 4.0 out of 5 based on 1 rating

Kommentar verfassen